KontaktImpressumAGBPartnerprogramm
Startseite
Lastminute & More
Pauschalreisen
Veranstalter
Billigflieger
Nur Flug
Hotels
Spezialreisen
Reisemagazin
Service
TV-Sun
Billigflieger
>> Newsletter abonnieren <<
Startseite arrow Reisemagazin arrow Europa arrow Frankreich arrow Versailles - das Wahnsinnsschloß des Sonnenkönigs

Versailles - das Wahnsinnsschloß des Sonnenkönigs

Wer in Paris ist sollte sich die Zeit nehmen, eines der berühmtesten Schlossanlagen der Welt zu besuchen. Im Sommerhalbjahr an einem sonnigen Sonntag kann man im ersten Augenblick von den Menschenmassen und den langen Schlangen vor den Kassen ein wenig erschreckt werden. Wir stürzen uns trotzdem in das sich im Park schnell entwirrende Gewühl.

Bootsfahrt vor dem Schloß (Fotos: H.J. Franzen)
Bootsfahrt vor dem Schloß (Fotos: H.J. Franzen)
Die Hinfahrt gestaltet sich absolut problemlos, kein Stau und gute Ausschilderung. Und auch Parkplätze sind selbst vor dem Schloss in ausreichendem Maße vorhanden. Der erste Eindruck des Schlosses ist immer wieder grandios. Die 570 Meter lange Fassade mit 375 Fenstern zeigt einfach Wirkung. Staunend und schlendernd flanieren wir an den Schlangen vorbei zur Gartenanlage. Wir überlegen eine Kutschfahrt oder eine Besichtigungstour mit einer elektrischen Bahn zu unternehmen, entscheiden uns aber doch den Park zu Fuß zu entdecken.

Ohne Wartezeit an den Kassenhäuschen kommen wir dann auf das Gelände und schlenderten erst einmal etwas von der Mittelachse des Gartens weg - sofort meinen wir den Garten/Park fast für uns alleine zu haben. Wir kommen an kultivierten, aber auch halbwilden Parkabschnitten vorbei, studieren die Speisekarten der Gartenrestaurants und Bistros und bewundern die Statuen und Brunnen. Der Mittelpunkt der Gartenanlage ist der großen Kanal, der 60 Meter breit und gut eineinhalb Kilometer lang ist.

Schloß Versailles
Schloß Versailles
Rudernde Pärchen, Familien die picknicken oder spazieren gehen, es herrscht im Sommer eine ansteckend friedliche Stimmung. Zwanzig Minuten entfernt befinden sich die beiden ehemaligen Privatschlösser Grand Trianon und Petit Trianon. Im letzteren wohnte oft die Königin Marie Antoinette, die Gemahlin Ludwigs XVI. Auf dem Rückweg zum Schloss kommt man noch Apollo-Brunnen vorbei. In seiner Mitte befindet sich der Sonnenwagen.

Diese aus vergoldetem Blei geschaffene Gruppe, stellt den Tagesanbruch dar, in dem Apollo von vier Pferden gezogen den Sonnenwagen Richtung Himmel fährt. Die Gruppe ist von Fabeltieren, wie zum Beispiel den Tritonen, den halb fisch- und halb menschlichen Begleitern Poseidons umgeben.

Ursprünglich war hier ein bescheidenes Jagdhaus. Dort erholte sich Ludwigs Vater, Ludwig XIII., von den Anstrengungen des Hoflebens.

Noble Räume im Schloß
Noble Räume im Schloß
Ludwig XIV begann nachdem er seinen Vater beerbt hatte, ein Denkmal für sich zu bauen. 1661 wurde mit den Arbeiten begonnen. 50 Jahre lang beaufsichtigte er die Arbeiten für das Schloss und die Gärten. Allerdings war das Gelände ein Alptraum für jeden Baumeister. Die Fundamente des Schlosses sanken immer wieder in den Untergrund. Bei der Gartenanlage wurden die Arbeiten durch die Sümpfe stark behindert, aber und auch die Versorgung der Kanäle, Brunnen und der Wasserspiele erwies sich als sehr schwierig. So manches geplante Bauvorhaben wurde, wegen technischer Probleme oder wegen zahlreicher Todesfälle nicht ausgeführt.

Der Park wurde zum Vorbild für viele Schlossanlagen in ganz Europa, zum Beispiel Schloss Schönbrunn in Wien oder Schloss Sanssouci in Potsdam.

Nach dem Ludwig XIV mit seinem Hof von Paris ins Schloss von Versailles umgezogen war, lebten mehr als 20 000 Menschen dort. Leider waren die Heizmöglichkeiten sehr mangelhaft und sanitäre Einrichtungen waren beim Bau nicht vorgesehen.

Die französische Revolution beendete die pompöse Machtentfaltung Versailles und die Regierung kehrte nach Paris zurück. Versailles verfiel in den folgenden Jahrzehnten. Nach dem ersten Weltkrieg wurde die Anlage mit kräftiger Unterstützung der Rockefeller Stiftung restauriert. In den nächsten Jahren werden rund achtzig Millionen Euro für Erhaltungsmaßnahmen ausgegeben.

Quelle: pairola-media (H.J. Franzen)

 
Europa
Afrika
Australien


Lovefilm
TomTailor