KontaktImpressumAGBPartnerprogramm
Startseite
Lastminute & More
Pauschalreisen
Veranstalter
Billigflieger
Nur Flug
Hotels
Spezialreisen
Reisemagazin
Service
TV-Sun
Billigflieger
>> Newsletter abonnieren <<
Startseite arrow Reisemagazin arrow Tell el Amarna - vom Ketzerkönig und der Nofretete

Tell el Amarna - vom Ketzerkönig und der Nofretete

Beni Hassan

In dieser Anlage, bestehend aus insgesamt 39 Felsengräbern, wurden Fürsten aus dem Mittleren Reich beigesetzt.

Ägyptische Oase (Foto: ETA)
Ägyptische Oase (Foto: ETA)
Die Gräber zählen aufgrund ihrer außergewöhnlichen Darstellungen, aufschlußreichen Inschriften und der eigenwilligen Architektur zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Ägyptens. Bevorzugt wurden sportliche Motive, die für das Leben der Noblen im Mittleren Reich bezeichnend sind.

Zugängliche Gräber:

Cheti

Grab eines Gaufürsten aus der 11.Dynastie, berühmt durch die Darstellungen der Ringkämpfe.

Baket

Vater von Cheti, die Ausgestaltungen der beiden Gräber sind sehr ähnlich.

Chnumhotep

Das interessanteste der Felsengräber mit sehr eindrucksvollen Wandbildern, von denen vor allem die Darstellungen der Semiten-Karawane besondere Aufmerksamkeit verdienen.

Amenemhet

Grabinhaber war Gaufürst unter Sesostris I. und ist so wie das Grab von Chnumhotep angelegt worden. Auch die Wandbilder sind ähnlich.

Die Büste der Nofretete steht in Berlin (Foto: Berlin Tourismus Marketing GmbH)
Die Büste der Nofretete steht in Berlin (Foto: Berlin Tourismus Marketing GmbH)

Tell El Almarna

Diese Residenzstadt, die vom sogenannten Ketzerkönig Echnaton (Amenophis IV.) im Protest gegen den Götterkult neu gegründet wurde, um ausschließlich dem Sonnengott Aton zu huldigen, liegt rund 50 Kilometer südlich von El Minia am östlichen Nilufer. Vom Zentrum der Stadt sind Reste der Tempelanlagen und der Königspaläste erhalten. Diese Zwischenperiode wird auch als Amarna Zeit bezeichnet, die hervorragende künstlerische Darstellungen hervorgebracht hat. Unter anderem auch die berühmte Büste der Nofretete, die im Museum in Berlin zu sehen ist. Nach Echnatons Tod (1364 - 1347 v. Chr.) wurde die neugegründete Residenzstadt verlassen und der Hof von seinem Schwiegersohn Tut-ench-Amun nach Theben zurückverlegt.

Grabanlage von Tell el Amarna

Von den 25 Felsengräbern die in die Nord- und Südgruppe aufgeteilt sind, wurden viele nicht fertiggestellt. Auffallend ist aber, daß die Gräber am Ostufer errichtet wurden. Auch sind die Wandbilder, die in einer künstlerischen Freiheit zusammen mit einem neuen Sprachstil gestaltet wurden, einzigartig.        

Quelle: ETA / bearbeitet von pairola-media
    

 
Europa
Afrika
Australien
Versandthandel
TomTailor