KontaktImpressumAGBPartnerprogramm
Startseite
Lastminute & More
Pauschalreisen
Veranstalter
Billigflieger
Nur Flug
Hotels
Spezialreisen
Reisemagazin
Service
TV-Sun
Billigflieger
>> Newsletter abonnieren <<
Startseite arrow Reisemagazin arrow Assuan liefert Strom und Wasser für das ganze Land

Assuan liefert Strom und Wasser für das ganze Land

Assuan, am 1. Katarakt ca. 850 Kilometer südlich von Kairo gelegen, ist mit seinem trockenen und milden Klima ein idealer Ort für Erholungsbedürftige. Obwohl lebhaftes Treiben in den engen Gassen von Assuan herrscht, speziell rund um den etwa drei Kilometer langen Gewürzmarkt, strahlt diese Stadt auf jeden Besucher Ruhe und Entspannung aus.

Der Nil bei Assuan (Foto: ETA)
Der Nil bei Assuan (Foto: ETA)
Assuan mit seinen rund 150.000 Einwohnern ist auch für die Wirtschaft des Landes von großer Bedeutung. Der Assuan Staudamm mit seiner Länge von ca. vier Kilometern und der Höhe von 111 Metern, liefert den größten Teil der benötigten Elektrizität und versorgt das ganze Land mit  Wasser. Die Möglichkeit, alte Sehenswürdigkeiten bequem zu besuchen, macht den Reiz Assuans aus.

Philae Tempel

Der Tempel von Philae wurde aus Sandstein erbaut und ebenfalls im Zuge des Staudammbaues von 1973-1981 von der Insel Philae, die dem Tempel den Namen gab, auf die höhergelegene Insel Agilika versetzt. Der Tempel aus der Epoche der Ptolemäer wurde 250 v. Chr. begonnen und 111 n. Chr. vollendet.

Elephantine Insel

Auf der von den Gaufürsten als Residenz- und Garnisonsplatz gewählten Insel sind heute noch Reste eines Tempels, der dem widderköpfigen Gott Chnum geweiht war, zu besichtigen. Ebenfalls zu sehen ist ein Nilmesser, auf dem 3000 Jahre alte Wasserstandsmarken eingraviert sind. Ein Museum in dem man Funde von Ausgrabungen, die rund um Assuan gemacht wurden, bestaunen kann, ist auch einen Besuch wert.

Segelboot auf dem Nil (Foto: ETA)
Segelboot auf dem Nil (Foto: ETA)

Das Mausoleum des Aga Khan

Das Grabmal des 1957 verstorbenen Oberhauptes der Ismaeliten liegt am Westufer des Nils, gegenüber vom Old-Cataract Hotel. Das Mausoleum ist im fatimidischen Stil erbaut. Der Blick von oben auf die Stadt Assuan ist sehr beeindruckend.

Botanischer Garten

Die ehemalige Privatinsel von Lord Kitchener  beherbergt heute einen botanischen Garten.

Der unvollendete Obelisk

Ein rund 41 Meter langer und 4 Meter breiter, halbfertiger Obelisk in den Granitsteinbrüchen, bei dem man die Arbeitsweise der alten Ägypter gut erkennen kann.

Das Simeon-Kloster

Stammt aus dem 6. Jhdt. und zählte einst zu den imposantesten koptischen Klosteranlagen Ägyptens. Die Basilika mit den gut erhaltenen Freskenresten, die Jesus Christus und die Apostel darstellen, befindet sich auf der unteren Terrasse.

Die Gräber der Adeligen

Die weithin sichtbaren Gräber der Gaufürsten aus dem 23. Jhdt. v. Chr. sind in den steil abfallenden Felsen des westlichen Berges eingehauen. Die Gräber liegen gegenüber dem nördlichen Ende der Stadt und geben mit Ihren Inschriften und Malereien Auskunft über das damalige Leben.

Die Staudämme

Von 1898-1902  wurde bereits der erste Staudamm in Assuan erbaut und nach zwei Erhöhungen 1912 und 1934 galt er als Grundlage für die neuzeitliche Bewässerung. Er ist zwei Kilometer lang und ca. 51 Meter hoch.Der neue Staudamm wurde von 1960-1971 in Zusammenarbeit mit der Sowjetunion errichtet. Der Staudamm Sadd el Ali ragt 111 Meter über das Flußbett, ist ca. 4 Kilometer lang und an der Krone 40 Meter breit. An der Basis erreicht er eine Breite von 980 Meter. Der aufgestaute Nasser-See ist 550 Kilometer lang und reicht bis in den Sudan und ist der drittgrößte Stausee der Welt.

Einkaufsmöglichkeiten in Assuan

Am Gewürzmarkt kann man zu sehr günstigen Preisen ausgezeichnete Gewürze erstehen. Auch werden Malven- und Tamariskenblüten für die Tee-Zubereitung angeboten.Galabajias, Schmuck und andere Waren können ebenfalls erstanden werden.

Tempelanlagen südl. von Assuan

Diese Tempel wurden wegen der Überflutung durch den Stausee versetzt. Mann kann sie am bsten während einer Nilkreuzfahrt am Nasser See besichtigen. Zu den beiden Tempeln von Abu Simbel gibt es Flugverbindungen.

Der Bait-el-Wali Tempel wurde rund 100 Meter vom Kalabascha Tempel entfernt wiedererrichtet. Er ist einer von fünf von Ramses II. in Nubien erbauten Tempeln. Besonderes Interesse sollte man auf die Darstellungen im Inneren des Tempels legen. Sie zeigen sehr anschauliche Szenen aus verschiedenen Kriegen.

Der Tempel von Kalabscha

Ursprünglich 55 Kilometer südlich von Assuan vom römischen Kaiser Oktavian 30 v. Chr. - 14. n. Chr. erbaut, wurde er als erster, der vom Stausee bedrohten Tempel, ein Kilometer    südwestlich des Hoch-Dammes wiedererrichtet. Er gilt neben den Abu-Simbel Tempeln als eine der großartigsten nubischen Tempelanlagen und war dem, erst seit der Ptolemäer Zeit bekannten Mandulis, dem Lokalgott von Talmis, geweiht.

Quelle: ETA / bearbeitet von pairola-media

 
Europa
Afrika
Australien
Versandthandel
Lovefilm
TomTailor